Die Hansestadt Stendal liegt im nördlichen Sachen-Anhalt und ist Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises. In den Zeiten der DDR war das 55 Kilometer nördlich von Magdeburg gelegene Stendal mit dem Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) Stendal bedeutendster industrieller Standort in der Region. Auch heute noch ist der Bahnhof Stendal ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt auf den Strecken Hannover-Berlin und Schwerin-Magdeburg. Als Stadt der Backsteingotik bekannt lassen sich in Stendal zahlreiche eindrucksvolle sakrale und profane Bauten aus den rötlichen Ziegeln bewundern. Das imposante, begehbare Uenglinger Tor diente schon im Mittelalter zu repräsentativen Zwecken. Der Dom St. Nicolas mit seinen teils noch original erhaltenen Glasmalereifenster aus dem 15. Jahrhundert und die Marienkirche mit der astronomischen Uhr, der Renaissance-Kanzel und der klangvollen Scherer-Orgel sind weitere Beispiele für den reichen Baustil der Altmark.

Das Theater der Altmark in Stendal ist kulturelles Zentrum der Region. Zusätzlich zu den eigenen Aufführungen hat das im Kinder- und Jugendsektor stark engagierte Theater Gastspiele aus den Bereichen Musik und Schauspiel im Programm. Die Stendaler Museen beschäftigen sich mit der Geschichte der Stadt und der Region. So hat das Landesfeuerwehrmuseum Sachsen-Anhalt hat seinen interessanten Schwerpunkt auf Löschfahrzeuge aus der DDR gelegt und im Altmärkischen Museum lässt sich die Ur- und Frühgeschichte bis zur Gegenwart verfolgen.

Dem berühmten Sohn der Stadt, Johann Joachim Winckelmann, ist ein eigenes Museum gewidmet, das biografische Dokumente, Werkausgaben, Zeichnungen und Druckgrafiken zum Begründer der klassischen Archäologie ausstellt sowie Sonderausstellungen zu Archäologie zeigt. Johann Joachim Winckelmanns Ansehen war es auch, das den hoch geachteten und viel gelesenen französischen Autor Marie Henri Beyle dazu veranlasste nach einem Aufenthalt als napoleonischer Soldat in der Stadt unter dem Pseudonym Stendhal zu veröffentlichen. Ein Höhepunkt im öffentlichen Leben der Stadt Stendal ist das alljährlich im Juni zu Ehren des Schutzpatrons der Stadt statt findende Rolandsfest. Neben den Stendaler Kulturgruppen zeigen nationale und internationale Künstler ein buntes Repertoire.